Mittwoch, 18. April 2012

Benefit b.right! Gesichtsreinigungstest, Teil 1

Seit Montag habe ich die üblichen Gesichtsreiniger in einer Schublade versenkt und benutze jetzt bis mir die Proben ausgehen ausschließlich Benefit b.right.


Da ich mich erst im 2ten Testtag befinde kann ich noch nicht sonderlich viel dazu sagen, außer dass die Konsistenzen bei allen Produkten ( ja, sogar dem Toner ) eher fest/ zähflüssig sind. Vor allem die "triple performing facial emulsion" (2tes Gläschen von rechts) bereitet mir deswegen Kopfzerbrechen, denn selbst nachdem ich es auf den Kopf gestellt habe, kommt nicht sonderlich viel Produkt heraus. Nicht das man viel bräuchte! Alle 6 Tiegelchen und Tübchen enthalten sehr teilsame und reichhaltige Cremes.

Der Geruch ist immer angenehm, nicht extrem und wandelt irgendwo zwischen Nivea und Gurke.


Wie schon kurz erwähnt, handelt es sich bis auf die 2 äußersten Produkte, um massive Glasverpackungen (die ganz schön scheppern wenn sie runter fallen). Ich persönlich finde Plastik allerdings um einiges praktischer und handlicher (wenn auch nicht annähernd so ästhetisch ansprechend). Ein klassischer Kampf zwischen Funktionalität und Ansehnlichkeit (gab es da nicht eine Sinngeschichte, mit einem Bogen?Naja...).

Ich überlege jedenfalls jetzt schon, was ich mit den Glas-Containern anstelle, wenn sie leer sind.


Kommentare: