Dienstag, 14. Februar 2012

Happy V-day!!

Das "V" steht natürlich für "Veet". Was sonst?
Dank Konsumgöttinnen darf ich den neuen Easy Wax testen, ein elektrisches Warmwachssystem. Es geht also heute am 14. Februar schmerzhaft zu. Oder auch nicht?
Folgender Inhalt befindet sich im Starter-Set:
eine Anleitung, 12 Fleecestreifen, 4 hautberuhigende Tücher, eine Wachskartusche (diese kann man dann bei Bedarf nachkaufen) und das Beheizungsgerät samt Kabel und Deckel und Halterung.

Wie soll das funktionieren? Das Wachs wird heiß und rollt sich dann über die kleine Walze auf die Beine ab. Kein rumkleckern, kein Zeitverlust. So die Theorie.

Noch kurz zu meinen vorigen Erfahrungen: ich hab schon so ziemlich alles getestet, was man daheim machen kann, sprich Warmwachs (so eine Sauerei und direkt die Haut verbrannt), Kaltwachs (bis das Wachs zwischen den Streifen etwas angewärmt war, haben meine Hände meist schon Feuer gefangen), Epilieren (wenns nur nicht so laut wäre...) und natürlich den Klassiker Rasieren.
Durch diese diversen Epilier- und Wachsepisoden habe ich nur noch sehr "fleckigen" Haarwuchs auf den Beinen. Das schöne bei den schmerzhafteren Sachen ist einfach der, dass man mit ein bisschen Glück, diese verd**** Haare direkt und für immer auslöscht.

Nun zu meiner ersten Erfahrung mit dem EasyWax (bei dem Test hab ich mich auf meine Waden beschränkt):

1. Um das Wachs zu erhitzen, muss man lediglich den Stecker 20min in eine Steckdose stecken (laut Anleitung zumindest). Das Teil hat keinen An/Aus Knopf.

2. Das Gerät hing 20min am Strom und wie empfohlen teste ich an einer kleinen Stelle, ob das Wachs tatsächlich so weit ist.

3. Ist es nicht! T_T
Heraus kam nur ein 5 Cent großer Blob den ich mit einem der hautberuhigenden Tücher wegschrubbele.

4. Weitere 20 Minuten später (und frierend ohne Hose) lässt sich das Wachs recht gut abrollen. Es ziept aber unangenehm.

5. Das Gerät liegt gut in der Hand, der Ständer scheint aber etwas labil vor allem wenn man das Teil mit etwas mehr Kraft draufstellen will.

6. Ein Bein zu bearbeiten, dauerte etwa 15minuten. Das ist lange, aber es geht auf jeden Fall besser von der Hand, als mit Kalt- oder Mikrowellenwachs.

7. Nach 60min ist das Wachs perfekt erhitzt!!! Es ziept kaum und kommt noch dünner und gleichmäßiger von der Rolle. (schreibt das doch gleich in der Anleitung =_= ).

8. Nach etwa 70 Minuten bin ich fertig. Nicht nur mit den Beinen... das war echt anstrengend.
Ansonsten hat es meine Haut prima vertragen, keine großartigen Rötungen und dur das hautberuhigende Tüchlein fühlen sich die Beine schön geschmeidig an (leider sind jetzt nur noch 3 Stück da... etwas dürftig).

9. Ich habe kein direktes Licht in meinem Bad, als ich das Ergebnis in meinem Zimmer mit Tageslicht begutachte, stelle ich fest: etwa 20% der Haare wurden nicht entfernt.

10. Eine 2 minütige Rasur später ist alles perfekt glatt.

Fazit: Klar ist der Hauptvorteil beim Wachsen, dass die Haare weniger schnell, wenn überhaupt, nachwachsen. Aber ich denke dieser Zeitaufwand spricht Bände für ein nicht mal sehr gutes Ergebnis. Für geübte und Wachsliebhaber ist das dennoch zu empfehlen, denn wie gesagt ist es um Klassen besser als die anderen Methoden, die die Drogerie bietet.
 Auch wenn ich wahrscheinlich letzten Endes immer zum Rasierer greifen werde, gebe ich dem Teil noch die Chance sich zu bewähren. Beim Versuch 2 wird das Gerät definitiv erst nach einer Stunde benutzt und wer weiß? Vielleicht klappt es dann und ich werd nie wieder zu Klingen greifen?
Vorerst ist das für mich aber leider ein Flop.



Kommentare:

  1. Ich habe mir einmal die Beine professionell (warm-) waxen lassen und war begeistert. Als alter Geizkragen schaffte ich dann aber um das gleiche Ergebnis zu erreichen einen Epilierer an. Nun ja - er ist laut, es dauert lang, viele Haare zupft das Teil erst im zweiten Durchlauf. Also kam Kaltwacs zum Zug. Mit einem Fön erwärmt war es halbwegs wie das warme Wachs, doch es dauerte noch immer lang und an den Übergängen zwischen zwei Streifen blieb oft ein richtiger "Haarstreifen" übrig.

    Daher interessiert mich dieses ominöse Warmwachsgerät schon. Das Prinzip klingt ja ganz vielversprechend ...
    Ich warte auf deinen nächsten Bericht.^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du definitiv bessere Vergleichsmöglichkeiten als ich. Ich glaube eine Werbebotschaft dieses Teil war, dass es so professionel wie im Waxing Studio ist.
      Und warum ist mir das mit dem Fön und dem Kaltwachs nicht eingefallen? =__= Das zwischen den Handflächen zu erwärmen ist echt anstrengend gewesen.

      Löschen