Mittwoch, 31. Oktober 2012

..weil das Gras immer grüner auf der anderen Seite ist.

In letzter Zeit bin ich recht häufig über Einträge und Videos deutscher Bloggerinnen gestolpert, die sehnsüchtig nach Amerika blicken und auf die Art und Weise wie Beauty Bloggerinnen dort mit Produkten und Zusammenarbeitsanfragen überschüttet werden.
Hach, wäre es nicht schön wenn die deutschen Firmen es ihren Amerikanischen Geschwistern gleich tun würden?

Ich bin mir da nicht so sicher, denn Probleme bringt das auch mit sich und das nicht geringfügig.
With great power, comes great responsibility.
Es scheint schwer zu sein das alte Ich zu bleiben, das die Abonennten liebten, wenn plötzlich High-End-Marken jeden Tag Päckchen und Liebesbekundungen vor der Tür lassen.
Als Überschüttete wird man den Übergang wahrscheinlich nicht einmal mitbekommen, aber für Abonennten ist das nichts unerhebliches und wird dann auch schnell kommuniziert. Und das gelegentlich heftiger.
Schnell fängt man dann an Kommentare zu löschen und stark zu moderieren, verliert sich und die durchaus gut gemeinte Kritik.
Den Kommentierern stinkt das und das zieht Kreise; bevor man sich versieht, ist einem wahrscheinlich auch das egal.
Was zählt sind Klicks und das Interesse der Firmen.
Und schwupps ist man zum lebenden Werbewerkzeug geworden ohne es richtig zu merken oder merken zu wollen. Ideale, die einem noch vor Jahren wichtig waren (und traurigerweise im Netz dokumentiert), werden über Bord geworfen und regelrecht verraten. Und dann sollte man es als popeliger Abonennt nicht einmal wagen einen Pieps darüber zu verlieren.

Das geht schneller als man denkt und ehrlich gesagt, bin ich froh, dass selbst die großen Blogger hier noch nicht in diese Richtung beworben werden.
Es kann den Charakter nämlich wirklich versauen. Muss nicht, aber die Chancen stehen gut.

Kommentare:

  1. Ich finde ja einige Sachen in Ordnung, eben wenn man als Blogger dahintersteht oder Sachen testet und dann ehrlich darüber berichtet. Blogger, die sich für Firmen als Werbeplakate "verkaufen" muss ich nicht haben - aber ich kenne die amerikanische Realität da nicht, weil ich da weder lese noch YouTube-Videos schaue ...
    Solange solche Themen auf einem Blog nicht Überhand nehmen, könnte ich das wohl akzeptieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe das ähnlich. Solange man eben auch nicht so fixiert auf eine Marke ist und ein gutes Gleichgewicht hält zwischen den Themen ist das okay. Gerade deswegen finde ich aber die Bloglandschaft hier auch schön. Eben weil Firmen sich nicht an bestimmten Leuten so "festsaugen".

      Löschen
    2. Stimmt, hier bekommen viele Leute viele Chancen statt dass wenige Leute alles bekommen. Klar sind bei Events oft die gleichen Leute dabei, aber vieles variiert auch, das gefällt mir auch!

      Löschen
    3. Stimmt! das ist auch ein sehr guter Punkt! Mich hat das schon immer gewundert, dass eben auch gelegentlich Blogger mit 200+ Lesern eingeladen werden, dafür aber welche mit 1000+ nicht. Und auch wenn man es nicht unbedingt erklären kann, ist das doch gut :)
      Macht ne Firma halt auch sympathischer, wenn die auch "kleine Fische" einladen. ^^

      Löschen
    4. Richtig. Ich denke, dass einige Firmen da auch wirklich genau schauen, wen sie erreichen wollen, immerhin haben die meisten mittlerweile Leute für Social Media und Onlinemarketing.

      Löschen
  2. Naja, also wenn ich mir bspw die Videos von diesem Collchen angucke, die macht ja nur noch Sachen mit über und für Louma. Ich persönlich schau die nich, aber meine beste Freundin. Darum ist mir das da so stark aufgefallen. Ich denke auch, dass es einen Blogger nicht besser macht, wenn er dauernd "Geschenke" zum Reviewen bekommt. Aber es gibt auch so viele gute Beispiele. Zum Beispiel die TiffanyD, die bekommt ja scheinbar von jeder MAC LE schon einige Sachen vorher zugeschickt, aber die macht eben wirklich nur dann Videos, wenn die Sachen sehr toll sind oder viele Menschen da großes Interesse haben. So find ich das ok. Man sollte eben immer noch selbst entscheiden können, wann man etwas bloggt und wann nicht. Aber wenn man dann eben wirklich nur noch eine Marke nimmt und verlost und reviewt, das ist echt schräg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich musste Louma erst mal googeln! xD Noch nie von der Marke gehört, aber wenn sie es wirklich so macht, ist das wirklich schade und ein gutes Beispiel für oben genanntes.

      Genau so sollte es auch sein! Trotzdem seine Integrität wahren und ehrlich seine Meinung sagen! Wobei ich da teilweise auch noch Abstufungen machen würde. Kennst du das? Da wird einen ultimativem Produkt ein ganzer Eintrag gewidmet und geschwärmt und zum Kauf angeregt, aber danach hört man nie wieder etwas von besagtem Produkt? Viele Blogger lassen sich etwas zu schnell für Dinge begeistern, die dann doch im Blogsale landen.
      Deswegen mag ich Reviews wo man sieht, dass das Produkte auch wirklich schon einige Male benutzt wurde.

      Löschen