Freitag, 4. Januar 2013

2013 - ein neues Jahr, ein neuer Versuch

Letztes Jahr bin ich immerhin dazu gekommen 37 Bücher zu lesen (Liste: hier). Das Mammutprojekt 100 Bücher zu lesen ist also wieder fehl geschlagen. Wer hätte das gedacht? xD

Ich nehme mir auch jeden Fall vor, es dieses Jahr zu schaffen. Manchmal lohnt es sich unrealistischere Ziele zu setzen um viel zu erreichen.

Es wurde gelesen:

1. Er ist wieder da - Timur Vermes
Ein Buch das sofort ins Auge fällt. Sowohl äußerlich, als auch inhaltlich faszinierend. Alle Achtung an den Author, denn man kann sich an sehr vielen Stellen durchaus mit Hitler identifizieren. Besonders genial war sein Zusammentreffen mit diversen Politikern dieser Tage. Sehr empfehlenswert.
2. das Silmarillon - J.R.R. Tolkien
Ein Wort: EPISCH. Dieses Buch ist keine leichte Kost. 2 Mal hatte ich angesetzt es zu lesen, denn es liest sich wie die Bibel. Es ist quasi die Bibel! ... nur eben von Mittelerde. Die Entstehung der Welt und der Völker und deren Verwandtschaften untereinander werden beschrieben ABER es ist trotzdem sehr interessant, wenn man einmal richtig "drin" ist. Ich glaube sogar ich mag das Silmarillon lieber als "Herr der Ringe". Der Geistesaufwand dahinter ist einfach Wahnsinn.
3. John dies at the End - David Wong (Eng)
Spannend und irrsinnig bis zum Letzten. Zugegebenermaßen ein spezieller Humor, aber ich fands gut. Tolle Lektüre. Das Sequel wurde direkt auf die Wunschliste befördert.
4. Triffst du Buddha an der Bar - Londro Rinzler ( ausführliche Rezension )
Ein gutes Buch, das mir schon beim Lesen einige Dinge klar gemacht hat. Nicht nur für Buddhisten und solche, die es werden wollen, ein tolles Buch.
5. der Hobbit - J.R.R. Tolkien
Ich war etwas erstaunt, dass der Hobbit eher in die Kategorie Kinderbücher zu fallen schein. Lässt sich einfach lesen und ist inhaltlich nicht allzu vollgepackt. Außerdem ist der erste Film voller Details, die im Buch gar nicht auftauchen.
6. the long walk - Richard Bachmann (Eng)
Ich hatte das Buch vor Jahren schon einmal auf Deutsch gelesen, und war mehr als begeistert. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand nehmen. Extrem spannend auch beim 2ten Lesen.
7. roadwork -  Richard Bachmann (Eng)
Einer der schächeren Romane. Nichtsdestotrotz spannend, wenn man einmal richtig drin ist.
8. the running man - Richard Bachmann (Eng)
Wie auch bei The Long Walk, ist der Stoff unheimlich fesselnd.
9. der Fluch - Richard Bachmann
Im Original "Thinner", ein sehr spannendes Buch. Den Film hatte ich schon einige Male gesehen (einer der besseren King Filme) und das Buch hatte sich einige Jahr im Regal vor mir versteckt.
10. Survivor Type - Stephen King (Eng)
Ein Arzt, eine Insel, kein Futter, dafür aber Drogen in rauen Mengen. Zum Glück handelt es sich hierbei um eine Kurzgeschichte, weil man hier beim besten Willen nicht einfachzwischendurch Pause machen kann. Die Geschichte ist im Internet lesbar - einfach googeln. Es lohnt sich!
11. Danse Macabre - Stephen King (Eng)
Ich glaube ich habe selten so lange gebraucht um ein Buch zu verdauen, denn hier waren so viele Verweise zu Büchern und Filmen, die ich dann doch vermerken oder gleich nachschauen musste (wenn einem solche Empfehlungen vom Lieblingsautor gemacht werden, muss man einfach dem nach gehen). Dance Macabre ist eine Art Resume von King zum Thema Horror Genre im Radio, TV, Buch oder Kino. 
12. Die Abenteuer meines ehemaligen Bankberaters - Tilman Rammstedt (ausführliche Rezension)
Dünnes, aber eigenwilliges Buch mit einem interessanten Konzept, aber für mich hätte es eine Kurzgeschichte in diesem Stil auch getan.
13. Glutenfrei leben für Dummies - Danna Korn
Nach etwa 5 Monaten, die ich für mich selbst recherchiert habe, habe ich nun dieses Buch gelesen und finde es bis auf wenige Seiten eher überflüssig. Die gefühlte Hälfte des Buches besteht aus Rezepten, die oft mit Fertigmischungen zubereitet werden und das obwohl in einem Kapitel von kreativem Kochen gepredigt wird.
14. The Dark Country - Dennis Etchison (Eng)
Aufmerksam auf den Titel bin ich durch Kings "Danse Macabre", aber ehrlich gesagt, habe ich mir diesen Kurzgeschichtenband spannender vorgestellt. Nichtsdestotrotz gibt es hier eine Story, die selbst mich seit Jahren überzeugte Person mit Organspenderpass, ins Grübeln kommen. Insofern kann das eigentlich nicht so schlecht geschrieben sein.
15. Mich kriegt ihr nicht! - Steffan Heuer & Pernille Tranberg (ausführliche Rezension)
Ein recht informatives Buch, jedoch würde ich gern eine überarbeitete Version sehen, in der man sich auf eine Zielgruppe konzentriert. 
16. Making History - Stephen Fry (Eng)
Das sprachliche Vermögen von Fry ist einfach unglaublich. Die Recherche so gut, dass man ohne mit der Wimper zu zucken die historischen Figuren als teil der Geschichte akzeptiert. Nach 200 Seiten konnte ich das Buch einfach nicht mehr weglegen und las bis nachts um vier. Das passiert nicht mehr oft. 
17. Untat - Guido Rohm (ausführliche Rezension)
Grundsätzlich kein schlechtes Buch, aber einige Seiten mehr hätten der Story gut getan.
18. Naturgesetze des Kochens - Jürgen Brück & Annerose Sieck
Ein super Lückenbüßer. Viel Wissen in schönen Abschnitten und trotzdem keine schwere/unverständliche Kost.
19. Zombie Theory: a novella - Peter Jason Payne (Eng)
Wer Zombies mag, wird diese Geschichte lieben! Unheimlich gut geschrieben und erzählt. Ich glaube das ist bisher das Beste Zombie Buch, das ich bisher gelesen habe. Der Ansatz ist etwas anders als üblich: Zombies co-existieren mit Menschen, die Verstorbenen haben sich charakterlich nicht verändert, sondern nur ihre Körperfunktionen sind eingeschränkt.
20. Snow White, Blood Red - Ellen Datlow & Terri Windling (Eng)
Ein toller Kurzgeschichtenband mit düsteren Versionen altbekannter Märchen. Ich liebe so was.
21. Das Erbe von Tanston Hall - Anja Marschall (ausführliche Rezension)
Kleiner, feiner Krimi.
22. Mord-Ost  Kriminelle Kurzgeschichten aus Sachsen (Herausgeberwerk)
Nach einer Lesung aus diesem Buch war ich doch sehr interessiert - wann kennt man schon fast alle Schauplätze in einem Buch. Schönes Sammelsorium verschiedenster Geschichten, die so unterschiedlich sind, wie die Autoren, die sie geschrieben haben.
23. Hope for the Living - Jason Henry (Eng)
Gelungenes Zombie Szenario. War fesselnd und die Gruppendynamik etwas anders, als gewohnt.
24. Herzblut - Melissa Darnell (ausführliche Rezension)
Packendes Buch über Vampire, Hexen und Highschoolalltag.
25. Kaufen für die Müllhalde - Jürgen Reuß & Cosima Dannoritzer
Ein wirklich nachdenklich stimmendes Sachbuch über Verschwendung in unserer Gesellschaft. Ich brauch sicher eine Weile um das alles für mich selbst zu durchdenken und Stellung zu beziehen. 
26. Herzblut 2 - Melissa Darnell (ausführliche Rezension)
Teil zwei der Saga und leider nicht so gut wie der erste Band. 
27. Hikikomori - Kevin Kuhn
Fesselndes Buch über Selbstfindung, Verharren und Erwachsenwerden im nicht herkömmlichen Sinne.
28. Joyland - Stephen King
Ich wusste, dass das Buch anders sein sollte, als seine bisherigen Werke und das war es: kein Scifi, ein Minimum was den Horror angeht. Einfach ein Buch über einen bedeutsamen Sommer im Leben von Devin Jones. Was meine Freude aber gemindert hat waren die Tippfehler.
29. In The Tall Grass - Stephen King & Joe Hill (Eng)
Viel zu kurze Geschichte, die soweit ich weiß, nur für Kindle heraus gekommen ist. Ich könnte mir das sehr gut als fetten Roman vorstellen. So war es ein kurzes, intensives Lesevergnügen.
30. Chew "Space Cakes"- John Layman & Rob Guillory (Eng)
Band 6 hat mich zweifellos etwas aus der Band geworfen. Diese Herren verstehen etwas von Dramaturgie! Natürlich enthält auch dieser Band urkomische Hintergrundposter und eine Handlung, die ihres Gleichen sucht.
31. Chew "Bad Apples" - John Layman & Rob Guillory (Eng)
...Band 7 - der aktuellste Teil - leider wird es jetzt wieder ein  halbes Jahr dauern bis es für mich weiter geht. Dabei endet das Buch mit so einem fiesen Cliffhanger!
32. Emily the Strange Band 1
Ja...ich glaube ich bin dem langsam entwachsen. Die Zeichnungen und verschiedenen Stile sind trotzdem ganz schön.
33. Mord am Lord - B.a. Robin (ausführliche Rezension)
Guter Krimistoff ala Agatha Christie.
34. der Buick - Stephen King
Ich hatte das Buch schon einmal in Englisch gelesen und war damals kein großer Fan, im Nachhinein muss ich mir gestehen wohl nicht alles verstanden zu haben, denn ich setze es hiermit auf meine Favoritenliste. Eine tolle Erzählung, die trotz Mysterium nicht realitätsnaher sein könnte - manchmal gibt es eben keinen definitiven Schluss, kein theatralisches Ende.
35. Arzt- Deutsch/ Deutsch- Arzt - Dr. Med. Eckart von Hirschhausen (ausführliche Rezension)
Ist weder Wörterbuch, noch reine Prosa. Gute Wartezimmerlektüre. 


Kommentare:

  1. 100 Bücher ohaa, das ist echt viel. Aber Respekt für die 37 Bücher. Ich hab letztes Jahr grad 10 geschafft. Dachte eigentlich, dass es mehr werden, aber die Uni hat mich zu stark eingenommen. :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das kenne ich. Ich brauch so einen Vorsatz deswegen auch unbedingt. Ich glaube ich habe in meinem ersten Unijahr nicht mal 2 Bücher gelesen(also solche die ich wirklich lesen wollte).

      Löschen
  2. Geht mir auch so, dass ich Dank der Uni kaum noch zu privater Lektüre komme...grade bei Germanistik...:/
    Und jetzt steht auch noch die Bachelorarbeit an...mal sehen wann ich endlich mit dem Labyrinth der träumenden Bücher fertig werde...:/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann drück ich dir die Daumen, dass alles glatt läuft und du dich bald den angenehmereren Dingen zuwenden kannst. :)

      Löschen
    2. Danke, das ist lieb.
      Und dir natürlich auch viel Glück für das große Lesevorhaben.:D

      Löschen