Donnerstag, 16. Oktober 2014

Orly Nail Rescue to the Rescue!

Anfang des Jahres war dieses Kit auf meiner Wunschliste - im Frühjahr bekam ich es dann geschenkt und jetzt folgt endlich die Review zu Orly Nail Rescue.
Inhalt: 4,25g Puder, 5ml Nail Glue und ein kleiner Buffer 
Gesehen hatte ich es zuerst bei MacKarrie. Die Review war interessant, aber ohne Nagelfotos nicht wirklich aussagekräftig für mich, sodass ich mir unbedingt selbst ein Urteil bilden wollte.

Am Anfang stehen natürlich meine nackten Nägel: an den Spitzen splissen die Nägel und weil ich mir nicht helfen kann, muss ich da dann dran herum knibbeln und so entstehen dann starke Unebenheiten im Nagel, die sich leider auch beim Lackieren zeigen.
Auf den reparaturbedürftigen Nagel kommt zuerst der Kleber. Der soll auch wirklich nur auf die kaputte Stelle und nicht auf den kompletten Nagel.
Danach kommt der Nagel in die Puderdose. Die ist zwar nicht riesig, aber die Größe reicht um den Nagel reinzudrücken ohne dabei eine große Sauerei zu machen.
Nach einer Trockenzeit habe ich dann das überschüssige Pulver abgestrichen ("Oh Gott, wie sieht das aus?") und abgewaschen (schon besser). Und unebene Stellen abgefeilt mit dem enthaltenem Buffer.
links: Puder abgestreift, rechts: abgefeilt
oben lackiert, unten nach Lackentferner
Zum Abschluss noch Unterlack drauf und schon sieht das Ganze recht schön und gepflegt aus.
Die Verstärkung hat bei mir auch wirklich die recht dünnen Nägel vorm Abbrechen geschützt. Farblack sah dadurch auch wieder deutlich schöner aus und das Ablackieren war erstaunlicherweise unproblematisch, denn das Pulver bleibt.

Bei mir hat das ganze etwa 2 Wochen gehalten und der Nagel konnte sich wenigstens ein bisschen erholen.

Im letzten Bild sieht man den Kleber auf dem Zeigefinger ganz gut und man sieht auch wann sich das ganz vom Nagel löst. Ich hatte nämlich erst Bedenken, dass sich die Verstärkung einfach so ablösen könnte.

Alles in allem ist Orly Nail Rescue ein guter Helfer für zwischendurch für geschundene Nägel. Es sieht im ersten Moment nicht besonders hübsch aus und Farblack ist auf jeden Fall ein Muss, aber ich bin mit dem Ergebnis echt zufrieden.

Kommentare:

  1. Danke, nun habe ich endlich mal begriffen, wie das geht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gar nicht so kompliziert das ganze. :)

      Löschen
  2. Das Prinzip scheint mir wie Acryl-Nagelmodellagen zu funktionieren. Kann das sein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vorstellen könnte ich es mir, riechen tut es zumindest so. ^^ Da fehlt mir aber die Erfahrung, weil ich nur einmal Acrylnägel hatte und das an den Zehen.

      Löschen
  3. Nagelkoks ist jetzt also die ultima ratio bei weg bröselnden Nägeln. Gut zu wissen. Seitdem ich meine Nägel (abgesehen von Weihnachten) nicht mehr lackiere, bröseln sie auch gar nicht mehr.

    Frage wäre jetzt für mich, ob es unbedingt dieses spezielle Puder sein muss, oder generell mit allem funktioniert, was man erst anklebt und dann weg schrubbelt.

    Grüßli,
    Apfelkern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich ist das Lackieren mittlerweiile viel zu meditativ geworden, als dass ich drauf verzichten könnte. xD

      Scheinbar muss es nicht das Pulver sein. Im Originalpost bei MacKarrie stand ein Kommentar, dass es wohl auch mit Zellstofftaschentüchern funktioniert. Werde ich auf jeden Fall mal testen.

      liebe Grüße~

      Löschen
  4. Deine Lacke sind gestern angekommen, dankeschön!
    Hab mich echt wahnsinnig gefreut :)

    Ich hab dieses Orly Reperaturzeug auch ausprobiert, bei mir wird das aber irgendwie nicht schön glatt, egal wie lange ich feile.
    Wenn ich da drüber lackiere siehts immer "hügelig" aus.
    Aber wenn das bei dir so gut funktioniert, muss ich das glaube ich nochmal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich beruhigt; ich hatte schon Angst, dass die Post das Päckchen verloren hat.

      Vielleicht ist einfach nur ein bisschen zu viel Pulver hängen geblieben? Bei mir war das wirklich unkompliziert.

      Löschen