Freitag, 10. August 2012

Organisch, praktisch, gut?

Vor etwa zwei Monaten habe ich bei einer Asos Bestellung einen Figs & Rouge Balm (17ml) bestellt. Preislich war das drin und allein die Aussicht auf das fesche Metalldöschen und "Coco Vanilla" Geruch/Geschmack waren den Versuch wert.

Es handelt sich hier um einen "100% organischen Balsam" (inwieweit das jetzt wirklich zutrifft, kann ich nicht sagen, da die Thematik um Organische Lebensweisen mich bisher nicht interessiert hat; ich aber mit bekommen habe, dass es da doch ein paar Feinheiten gibt), der für Lippen, Gesicht, Hände und Haut im allgemeinen geeignet ist.
Ich hatte eine kleine Idee, dass es sich um etwas wie die 8-hour Creme von Elizabeth Arden handeln könnte: eine Creme, für alles. Nun, an die 8-hour Creme kommt er nicht heran (vor allem wenn man das noch folgende Manko bedenkt), aber es ist ein kleiner handlicher Begleiter, den ich hauptsächlich für die Lippen und kleinere Wehwehchen benutzt hatte, um die Haut geschmeidig zu halten.

Sie ist nicht besonders reichhaltig, aber sie pflegt gut und riecht angenehm. Für Menschen, die Vanille geneigt sind, definitiv empfehlenswert.

Nun kommt der Fakt, der mich sehr enttäuscht hat: die Creme veränderte ihre Konsistenz sehr schnell, nachdem ich sie ein paar Mal in der Handtasche herumgetragen hatte (dabei war es bis dato nicht einmal so warm).
vorher: ebenmäßige Masse, nachher: matschige Grütze
 Organische Produkte werden ohne Konservierungsstoffe erstellt (das ganze gute Zeug fehlt also) und ist deswegen nicht so haltbar wie andere Produkte. Nach einigen Belehrungen von Lush-Angestellten, weiß ich also auch, dass ich die nicht wie meine ganzen anderen Cremes auf dem Fensterbrett in der prallen Sonne lagern sollte.

Fakt ist aber, dass sich das hier in einer recht krassen Art vollzogen hat. So wurde aus einem glatten Balsam ein schmieriges Peeling. Geruchlich hat sich aber zumindest Nichts verändert. Phew.
Dosieren lässt er sich jetzt durch die pampigere Konsistenz auch nicht mehr so gut, d.h. man hat eigentlich immer zu viel am Finger.
vorher: Balsam, nachher: Froschlaich
 Als Fazit für mich selbst ziehe ich, dass ich von organischen Produkten (so toll das auch alles ist) zumindest im Sommer die Finger lasse. Es ist einfach zu schade um das Geld und das Produkt, wenn sich schon nach wenigen Stunden in 19°C die Textur verändert.
Hätte ich den Balsam im Herbst bestellt wäre dieser Post natürlich etwas anders ausgefallen.


...leer wird das Döschen trotzdem gemacht; bei mir verkommt nichts.

Kommentare:

  1. Sieht so aus als hätte eine Emulsion sich wieder in ihre Bestandteile zerlegt. Wärme ist höchstwahrscheinlich der Grund auch wenn du dich nicht wirklich an einen Wärmeeinfluss auf das Döschen erinnern kannst. Ich habe das Phänomen der sich voneinander verabschiedenden Fett- und Wasserbestandteile auch schon oft erlebt. Mach dir nichts draus und schmier das Zeug einfach fein weiter überall hin, bis es leer ist. Denn hier verkommt nix! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. xD das sowieso! Viel fehlt nicht mehr und ich kann mich an dem Döschen erfreuen.

      Löschen