Montag, 11. Februar 2013

der sog. heilige Gral unter den Pinsel und sein sog. Duplikat

Pinsel sind, wie auch Nagellacke, eher eine Schminkbegleiterscheinung, die unbeobachtet gerne mal ins unermessliche wächst. Bei günstigen Angeboten gibt es da einfach keine Hemmungen, denn "es frisst ja kein Brot".

Über Dshini bin ich jetzt quasi ohne Geldeinsatz (dafür wurde mir Lebenszeit geraubt, sucht euch aus, was besser ist) an den - DEN -  ultimativen Lidschattenpinsel, den sagenbehafteten MAC 217 rangekommen und dachte mir, warum nicht? Für gute Pinsel bin ich immer zu haben.

Meine Erwartungen waren sehr niedrig. Ehrlich gesagt wollte ich ihn nur mal kurz unter die Lupe nehmen und dann höchst wahrscheinlich verkaufen (ja, solchen Unsinn macht man wenn man keinen MAC Counter greifbar hat), aber dieser Plan wurde verworfen. So viel sei gesagt.

Von Anfang an: der Grund warum ich nichts von diesem prächtigen Pinsel-Porsche (oh yeah, ich schmeiß heut die Alliteration in den Club) ist der, das ich das Dupe zu diesem schon eine Weile besitze und diesen in seiner Dupigkeit nie in Frage gestellt hatte.
Die Rede ist vom B.E.C. Perfect Blender. Ein kurzer Blick auf die Website und es besteht kein Zweifel, dass es sich hier um DEN Produktzwilling zu fairem Preis handeln muss (zumindest, wenn man, wie ich, keine Vergleichsmöglichkeit hat) und auf den ersten Blick ist das auch so.

Beide Pinsel sind exakt 16,5 cm lang, sind schwarz-bestielt und haben weiße Haare. Preislich liegt der MAC bei 25€ (somit portofrei bei Douglas) und der Perfect Blender bei 8,95€ (+ 2,50€ Porto). Ich finde man sollte hier wirklich die "versteckten" Portokosten mit bedenken, da so gelegentlich ein Preisniveau überschritten wird, das man eigentlich nicht bereit ist zu zahlen (manche beruhigen ihr Gewissen, indem sie sich und anderen einreden, dass das Porto nicht zählt - tut es aber).
links: MAC 217, rechts: BEC perfect blender
Einen kleinen Unterschied sieht man auf jeden Fall beim genauen Hinschaun: währen der MAC eine perfekt runde Form hat, ist der BEC irgendwie unregelmäßig abgeflacht an der Spitze.

Einen großen Unterschied spürt man, wenn man über die Haare fährt. Der MAC super weich, gibt ein gutes Maß an Widerstand und bleibt in Form, der BEC ist eher strohig, weicht aus/ fächert aus und bietet kaum Widerstand.
links: MAC 217, rechts: BEC perfect blender
Entweder sind hier einfach nicht genug Häarchen verarbeitet worden oder diese sind nicht so fest zusammengebunden worden, wie sie sollten. Für letztere Annahme sieht man im Seitenprofil ganz gut was ich meine: da wo das Metall für den Extra-Halt zusammengedrückt wird, scheint der BEC quasi noch "offen" zu sein.
links: MAC 217, rechts: BEC perfect blender
Als ich damals den BEC eine Weile getestet hatte war mein einziger Gedanke: "Puh, ein Glück, dass ich den "günstigen 217er" habe. Besonders toll isser ja nicht." Es tat nicht ganz so weh den Perfect Blender nicht zu benutzen (joar, sind aber trotzdem 11,45€ - ouch) weil er kein sehr guter Pinsel ist beim Auftragen und Blenden, da man schlicht und einfach kaum Kontrolle über die Häaarchen hat, die entweder zu wenig Fläche bearbeiten, weil sie sich z.B. in der Lidfalte zu einem Lidstrichpinsel zusammenfahren, oder der andere Fall tritt ein und er einfach zu stark ausfächert und dann statt der Lidfalte das ganze Lid in einem Lidschatten-Eintopf erstrahlt.
oben MAC 217, unten BEC perfect blender
BEC perfect blender
Fazit: Ich wurde also eines besseren belehrt. Manchmal ist teuer eben doch besser.
Das ist zwar nicht gut für die Geldbörse, aber so ein Pinsel macht sich prima als Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk.

Der MAC 217 ist eben doch so gut, wie behauptet wird. Aber trotz dass er toll ist, ist er nicht mein heiliger Gral. Nichtsdestoweniger darf er gern in meinen Alltag einziehen, während der BEC Perfect Blender wohl oder übel ein neues Zuhause suchen muss.

Kommentare:

  1. Nichts geht über meinen Mac 217...ich hätte auch gerne noch einen Zweiten, aber das muss noch erspart werden. Ach und ein kleiner Tipp am Rande, wer demnächst in den Urlaub fliegt sollte beim Duty Free zuschlagen. Das hab ich auch so gemacht und nur 15€ bezahlt...hätte ich mal gleich zwei gekauft^^
    süße Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was ich schon so über die tollen Duty-Free Angebote in Flughäfen gehört hab. Man müsste wirklich neben nem Flughafen wohnen.
      Aber echt guter Tipp. 15€ ist um einiges besser als 25.

      Löschen