Sonntag, 24. Februar 2013

"There is only one cure for gray hair.

It was invented by a Frenchman. It is called the guillotine."
(P.G. Wodehouse)

Wo soll ich anfangen? Ich habe heute sage und schreibe 3 weiße Haare auf meinem Haupt entdeckt. Irgendwie war ich sowohl erschrocken, als auch fasziniert und habe sie dann mit einer Pinzette chirurgisch entfernt. Weil es erstens scheiße aussieht und zweitens weil ich sie vor mir liegend noch einmal genau begutachten wollte.
Schließlich schieben einige solche Sichtungen ja gerne auf die Lichtverhältnisse im Raum (wer´s glaubt) und das wollte ich einfach ausschließen können.
Tatsächlich sind das 3 schlohweiße Haare. Eigentlich ganz hübsch anzuschaun und je öfter ich vor mich hin sage, dass es "weiße Haare" sind, desto weniger schlimm finde ich das alles, auch wenn ich finde, dass ich mit 25 einfach viel zu unerwachsen bin für solch weise weiße Haarfarbe, denn schließlich denkt man (zumindest ich) dabei in erster Linie an Gandalf und Dumbledore und vielleicht auch Einhörner.
Graue Haare hingegen sind Vorbote des (unschönen) Verfalls. Sie erinnern an Ziegen, Landstreicher, Filz oder kratzige Pullover. Graue Haare. Das Grauen. Ich bin da auch maßgeblich von meiner Mutti geprägt worden, denn sie hatte mir vor Jahren schon offenbart, dass sie selbst mit anfang 20 schon grau war. Das Damokles Schwert baumelt also schon eine Weile über meinem Kopf ähh, über meinen Haaren.

Ich hatte Zeiten, da war ich deswegen regelrecht paranoid: fragte Frisöre ob sie etwas entdeckt hätten oder stand vor dem Spiegel und untersuchte Scheitel für Scheitel meine Ansätze.
Irgendwann war es mir dann wieder egal. Ich bin mir sicher, dass viele Mädchen/ Frauen zwar schon graue bzw. weiße Haare haben, es aber wegen der 14-tägigen oder monatlichen Haarfärbung gar nicht merken.
Es gibt ja immer noch Schwarzkopf, Syoss, L´oreal und wie sie sonst alle heißen. 

Am schwierigsten an dieser Typveränderung und das nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich, ist der Übergang. Man stelle sich zwei Mitzwanzigerinnen vor: eine mit weißem/platin blodem Gwen Stefani Haar (trendy, mutig, und mit Sicherheit sehr schädigend für die Haare) und daneben eine mit dunkelbraunem Haar, in dem graue und weiße Haare hervor blitzen ("die muss älter sein, als sie aussieht"). Ich würde im Nu zwei sehr unterschiedliche Meinungen formen. Und das in wenigen Sekunden.

Erschreckend ist also weniger das Endresultat, sondern der Weg dahin.
Ich glaube es wäre für viele Menschen angenehmer mit einem Mal die ganze Haarpracht komplett weiß oder grau zu haben, als jedes Jahr mehr und mehr dieser Genossen zu begrüßen.
Aber so läuft das leider nicht. Und so schließe ich, wie ich angefangen habe mit einem schönen Zitat:


It's a hard thing to age a character because you can't really suddenly give someone gray hair. 
 (Alison Bechdel)

Kommentare:

  1. Ich glaube, mit den weißen Härchen auf dem Kopf ist es wie in einem Club, in dem Du der erste Gast bist: Die ersten, die reinkommen, siehst Du Dir alle noch ganz genau an und checkst sie ab - findest sie spontan cool oder sofort irgendwie blöd... aber je mehr es werden, desto weniger schaust Du Dir den Einzelnen an. Entweder bleibst Du im Club - oder Du gehst. Zumindest hattest Du Zeit gehabt, dich dran zu gewöhnen, bevor der Club voll wurde :)
    Ob ich meinen Vergleich morgen selbst noch verstehe, weiß ich auch nicht, aber das fiel mir zu der ganzen Angelegenheit gerade ein :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf so einen Vergleich wäre ich nie gekommen, aber stimmt schon. Kommt halt immer drauf an wofür (gehen/bleiben) man sich entscheidet. ^^

      Löschen
  2. Hach ja, ich hab schon seit ich 16 bin ein paar schlohweiße Freunde...aber ich denke das sind einfach kleine Fehlerchen und da hat die Haarwurzel einfach vergessen Pigmente rein zu mischen, wie auch immer es gibt schlimmeres. Außerdem macht es irgendwann furchtbar viel Freude die Guten raus zu reißen^^
    süße Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, mit 16 war das bei dir schon? :O
      Ist das dann Veranlagung und war bei den Eltern auch so?

      Ich hab das bei so ganz jungen Leuten auch einige Male in China gesehen. Da hast du halt nen 14jährigen Jungen, der aber schon krasse weiße Strähnen im Haar hat (gegen schwarze Haare sieht man das auch noch mal extremer). Die taten mir teilweise richtig Leid, aber wer weiß vielleicht sind sie so in Clubs gekommen ohne Ausweis? xD
      Always look on the bright side~

      Löschen
  3. Haha. Das Eingangszitat.:D
    Ich mag deinen Humor echt.^^
    Und hey...es gubt ja immerhin genug tolle Tönungen...und in manchen Ländern stehen weiße Haare ja immerhin auch für Weisheit.:D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand das Zitat auch so genial! Davon sollte es Aufsteller in der Haarfärbeabteilung geben. ^^
      Ich freu mich auf jeden Fall dass dir mein Humor gefällt - ist ja wirklich eine sehr subjektive Sache und man kann immer nur hoffen Leute mit ähnlichem Humor um sich zu haben (nailed it!).

      Löschen
  4. Pff, weiße Haare sind was für Anfänger.
    Warte bis sich die ersten tiefen (Zorn)Falten auf der Stirn zeigen, dann reden wir weiter :D

    Was ich richtig deprimierend fand: Vor nem Jahr war ich beim Hautarzt weil eines meiner neuen Muttermale (ich bekomme ständig Neue, irgendwann bestehe ich nur noch aus Muttermalen) irgendwie komisch aus sah. Da wurde ich dann darüber aufgeklärt dass es sich um einen Altersfleck handelt. Ein Altersfleck!
    Und das mir, wo ich beim ersten Erscheinen von Sonnenstrahlen am Himmel panisch die schweren Sonnenschutzgeschütze (LSF 30 minimum! Im Sommer eher 50!) auffahre!

    Jaja. Seufz. Du hast jedenfalls mein Mitgefühl.
    Obwohl du nicht zupfen solltest.
    Du kennst doch den Spruch: "Zu jeder Beerdigung kommen drei Neue".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. WAS?? O_O Ich dachte auch davor wäre man weitest gehend geschützt wenn man sich immer brav eincremt?!

      Da hast du mir echt einiges voraus und das Lamentieren über die Häarchen ist ja lachhaft gegen die Flecken. Man möchte meinen wir wären langsam so weit in der Kosmetikindustrie, dass man das verhindern könnte.
      Wobei so Cremes gegen Altersflecken gibt es ja; hast du da schon mal was probiert?
      (Wobei man sich da ja wie bei Lashseren und Cellulitecremes sicher keine großen Hoffnungen macht...)

      LOL, den Spruch kannte ich noch nicht! Werde ihn mir aber merken ;D

      Löschen
    2. Nö, das ist wohl (genau wie Falten) eine Sache der Gene. Tjaja, Jackpot ^.^

      Nein, so cremes hab ich nicht probiert, bisher hatte ich ja nur diesen Einen und denn hab ich entfernen lassen. *tuschel*chemischespeeling*tuschel*

      Bezüglich Lashseren: Ich benutze seit Ewigkeiten das M2 Serum und das wirkt Bombe. *mit den Wimpern klimper* Sorry :D
      Dafür trage ich meine Cellulite mit Würde :D

      Löschen
    3. Darf ich dich bezüglich des Entfernenlassens zitieren? xD
      "Zu jeder Beerdigung ...."

      Praktisch, dass das mit chem. Peeling weggeht. Ich hätte nun angenommen dass das auch rausgeschnitten wird wie ein Muttermal.

      Zu Cellulite fälltmir ein cooler Spruch ein den ich mal gelesen hab: Das ist keine Cellulite, das ist mein Körper der mir "du bist sexy!" in Blindenschrift sagt. xD

      Löschen
    4. Pöh, ich geh mittlerweile im Sommer ja quasi nur noch mit Ski-Sunblockern raus, das wollen wir doch mal sehen ^.^

      Ja, gibt verschiedene Methoden sowas zu entfernen. Chemisches Peeling würde ich glaube ich auch nicht nochmal machen, hat fast 4 Wochen gedauert bis es verheilt war. Da geht raus schneiden und heilen lassen schneller (und weniger schmerzhaft).

      Löschen
    5. Rausschneiden ist wirklich erstaunlich schmerzfrei - allerdings fand ich das Gefühl mit den Fäden etwas unangenehm. Kommt aber sicher auf die Stelle an.
      Und beim Peeling bleibt bestimmt keine Narbe im Gegensatz zum schibbeln, oder?
      Von Lasern kann ich dir aber auf jeden Fall abraten - heilt schlecht und hinterlässt viel Narbengewebe.

      Löschen
    6. Narbe hinterlässt es in dem Sinne nicht, man sieht aber noch gut ein Jahr dass die Haut an der Stelle irgendwie heller/anders ist.

      Löschen
  5. Wunderbarer Text.
    Ich freu mich über die weissen Haare- sie sind viel dicker als der Rest der Flusen und wecken Hoffnung auf einen vollen Schopf- eines Tages.

    Grüsse von Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit der Dicke stimmt allerdings. :D Dann klappt es bei mir vielleicht auch noch mit schönen glatten Haaren.

      Danke für den Kommentar~

      Löschen
  6. Zu geil geschrieben :D
    Ich hab (bisher) noch kein weißes Haar entdeckt (fällt bei blonden Haaren ja auch erst viel später auf) ich kann allerdings deine Neugierde nachvollziehen. Ich hab zwischen meinen blonden Haaren mal ein rabenschwarzes Haar gefunden, das musste ich dann auch gleich auszupfen und untersuchen und war völlig fasziniert :D
    Ansonsten bleibt mir nicht mehr viel zu sagen außer honeybadger don't care about grey hair :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Blondinen sind was graue Haare angeht eindeutig im Vorteil (mein Vater ist auch Blond und ich weiß dass er weiße Haare hat - man siehts aber partout nicht).
      Ein schwarzes Haar ist natürlich interessant. Hab ich ehrlich gesagt noch nie bei einer meiner Blonden Bekannten und Freunde gehört.

      XD ich hatte den Honeybadger tatsächlich wieder vergessen. Ich glaube das wäre tatsächlich mal was für ein Tattoo.
      Mit der Lebenseinstellung kann einen nichts mehr die Laune verderben.

      Löschen