Donnerstag, 4. April 2013

Rezept: glutenfreie Erdnussbutterkekse aus der Hölle

Ich könnte mich manchmal maßlos über Rezepte aufregen. Sowohl in Zeitschriften, als auch im Internet werden einem Bilder präsentiert, die einfach nur Lug und Trug sind.
Bei glutenfreien Rezepten scheint mir das noch krasser zu sein, als regulär und somit präsentiere ich heute ein Rezept, dass bitte keiner nachbacken soll, es sei denn der oder die jenige Backt und Kocht leidenschaftlich gerne für den Komposthaufen (ich verurteile niemanden, wir haben alle unsere Spleens).

Das Rezept stammt von The Detoxinista und mannomann, die Frau wartet mit tollen Bildern auf.
Am schlimmsten ist der Fakt, dass man von den Zutaten über den Teig, zum Endergebnis genau sieht ab welchen Zeitpunkt etwas schief läuft. Yay.


Meine Wahl fiel leider auf dieses Rezept, weil ich alles im Haus hatte und der Aufwand sehr gering war, hier die Zutaten:
Statt der halben Tasse Schokostückchen, hatte ich eine Vierteltasse genommen und den Rest mit Macadamianussstückchen aufgefüllt. Schoko-Nuss ist in der Regel immer recht lecker.

Den Ofen auf 175° vorheizen und alles kräftig durch rühren bis eine einheitliche Masse entsteht.
Ich finde hier stimmt mein Ergebnis noch mit dem auf der Rezeptseite überein.

Danach kleine Häufen auf dem Backblech verteilen.
 Dann für 8-10 Minuten backen und fertig! :)

....so zumindest die Theorie. Als ich nach 2 Minuten in die Küche kam begrüßte mich folgendes Bild:
Die Dinger waren aufgegangen wie verrückt (sieht ein bisschen aus wie Exkremente des Marshmallowmonsters aus Ghostbusters) und ich hatte ein bisschen Angst, dass ich nach 20 Minuten Backen, 2 Stunden Herd schrubben würde.

Nach weiteren 6 Minuten sahen die Kekse dann aber so aus:
Gar nicht mal so appetitlich, was?
Was die Textur angeht, war ich eher positiv überrascht, weil sie recht weich waren (sonst ist das ja alles eher bröselig ohne Gluten) - hatten ein bisschen was von Bisquitboden.

Beim Reinbeißen stellte ich mir allerdings die Frage, wie aus so leckeren Zutaten, etwas so ekliges entstehen kann.
Die Erdnussbutter und auch der Honig kommen überhaupt nicht zum Tragen und es schmeckt einfach nur eklig salzig (Natron?). Am Salz kann es eigentlich nicht liegen, da ich hier exakt nach dem Rezept gegangen bin, aber eher etwas weniger genommen habe.

Ich habe keinen Schimmer was hier schief gegangen ist. Backprofis und Hobby-Chemisten mögen mir das bitte erklären.
Aber da ich wie gesagt, nicht von der Vorlage abgewichen bin, frage ich mich schon, was Detoxinista mit den Bildern angestellt hat, bzw. was mit ihren Geschmacksnerven los ist.
Scheußlich.


Ich hoffe dass das einige Menschen davon abhält das nach zu backen. So eine Enttäuschung wünsche ich niemandem.

Kommentare:

  1. Also, mal davon abgesehen, daß ich alles mit Erdnüssen verabscheue: warum nochmal kommt in dieses Rezept Salz?? O.o
    Ich mache Pancakes mit Natron und kann dir sagen: das ist geschmacksneutral (ist im Grunde nix anderes als Backpulver), daran kann es also nicht liegen.
    Auf diese relativ kleine Menge Teig soviel Salz zu geben hat ihm den Rest gegeben, denke ich: wenn du einen süßen End-Keks willst, wirst du wohl die übliche Maximalmenge an Salz nehmen müssen, die in jedem Kuchenrezept steht: "1 Prise"
    :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja... dass in Backzeug eine Prise Salz kommt, ist ja wirklich nichts Neues, aber ja, die Menge hat mich schon erschreckt. Ich hab halt gedacht das passt schon mit der Erdnussbutter.:/
      Blödes Rezept... oder... ist Meersalz unsalziger als mein reguläres? :O

      Löschen
    2. Nee, also mein Meersalz erscheint mir eher salziger als normales.. aber *huh*
      Ich hab nochmal auf der Seite der "Urheberin" nachgelesen, das es auch eine Variante mit Mandelmus gibt: die werde ich Erdnuss-Hasser dann mal probieren.. jetzt will ich es auch wissen! *chakaaa*

      Löschen
    3. Die Vermutung hatte ich eben auch...
      Also versuch es ruhig. Ich bin auf jeden Fall gespannt ob es bei dir besser (eher überhaupt) klappt und vor allem wie es schmeckt.
      Bin echt neugierig und drück dir die Daumen. Für die Biotonne bäckt man nur ungern. :/

      Löschen
  2. Waren die Macadamia Nüsse pur oder geschwefelt/gesalzen?
    Süße Erdnußbutter oder salzige? Ja, da gibts Unterschiede :D
    Ich hab mir mal meine köstlichen Erdnussbutter-Schokoladen Brownies mit doofer Erdnussbutter versaut, seitdem mach ich die nur noch ohne Erdnussbutter :D (Übrigens auch Glutenfrei, dafür jede Menge Sahne und Schokolade).

    Die Optik liegt daran dass du die falschen Schokostückchen genommen hast und dein Teig generell zu flüssig war ;)
    Und dann hast du die guten Teilchen zu lange im Ofen gelassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Nüsse sind nur gehackt gewesen und ich hab grad noch mal geschaut: da steht wirklich nur Creamy Peanutbutter. Salz ist zwar als letztes auf der Zutatenliste, aber nicht vordergründig als salzig ausgewiesen.

      Du kennst dich aber gut aus! :) nur wie ist mein Teig so flüssig geraten - ich habs ja wirklich so gemacht wie im Rezept :/.

      Ich will dein Rezept!!! :D Klingt sehr gut. Und Sahne macht eh alles immer besser.

      Löschen
    2. Genau - her mit dem Rezept! Erst spoilern und dann nicht teilen wäre fies. *sabber*

      Löschen
    3. Sorry, musste selber erst das Rezept aus meinem Ordner rauskramen :D
      Das ist meine abgewandelte Variante, die ursprüngliche sieht statt den Schokoladenflocken die gleiche Menge Erdnussbutter vor, ich finde aber pur Schokolade schmeckt es besser.
      Weiß leider den Urheber nicht mehr, war eine amerikanische Rezepteseite aber welche genau weiß ich nicht mehr.

      Die Menge reicht für zwei große Brownieformen a 12 Brownies:

      250g Vollmilchschokolade,
      250g Schokoladenflocken (diese runden Dinger die nicht so leicht schmelzen)
      5 Eier
      5 EL Honig
      300ml Schlagsahne
      8 EL Speisestärke
      3 EL Zucker

      Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen.
      Die Sahne erhitzen und die Vollmilchschokolade drin verrühren (Die Schokoflocken noch nicht!). Dann die Eigelbe gut drin verrühren und die restlichen Zutaten zugeben (Schokoflocken, Zucker, Speisestärke, Honig, Schokoflocken). Zum Schluss das steif geschlagene Eiweiß drunterheben.
      Nicht wundern, das ganze ist relativ flüssig. In die Brownieformen füllen (höchstens etwas mehr als die hälfte füllen, das Zeug geht sehr auf).
      Im Ofen bei 200 Grad Umluft 20-30 Minuten backen, beim Stäbchentest sollte das Stäbchen noch leicht feucht rauskommen, sonst wirds Gummiartig.


      Löschen
    4. Das klingt göttlich!!! :DDD
      Danke fürs raussuchen!

      Nur eins... sind das Schokoflocken?
      http://www.lcw-shop.de/media/catalog/product/cache/1/image/9df78eab33525d08d6e5fb8d27136e95/x/u/xucker_xylit_schokolade_200g_schokodrops_1.jpg

      Löschen
  3. Das schaut einfach nur himmlisch aus <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe dein Kommentar ist ironisch gemeint, weil du sonst nicht mal die Überschrift richtig gelesen hast - vom Text und den Bildern ganz zu schweigen.

      Löschen
  4. Solch ein Keksdesaster hatte ich leider auch schon mal. Das war das erste Mal, dass ich welche backen wollte und habe es seither auch nicht wieder versucht.
    Bei mir sind sie so doll aufgegangen, dass ein bisschen Teig hinten schon vom Blech herunterfloss und in dem heißen Ofen vor sich hin räucherte. Habe ich natürlich erst total spät gemerkt und zu salzig waren sie im Endeffekt auch noch, obwohl ich nach diesem dämlichen Rezept gegangen bin. Da backe ich lieber Muffins. xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dir ist das passiert, was meine Angst war. War bestimmt ne Heidenarbeit den Ofen wieder sauber zu bekommen. :/
      Das prägt schon. Ich warte glaub ich auch erst mal ne Weile bevor ich mich wieder an Kekse wage.

      Löschen
  5. oh wie lecker. ich backe auch sooo gerne - mit erdnussbutter habe ich allerdings noch nichts gebacken, dabei esse ich sie so gerne auf dem brötchen. hört sich gut an :)
    vorallem sieht es lecker aus!
    liebste grüße
    maren anita

    FASHION-MEETS-ART by Maren Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt weiß ich warum viele nur "Toller Post!" in die Kommentare setzen. Das passt nämlich im Gegensatz zu deinem Kommentar immer - egal ob ich etwas leckeres oder ekliges hier getippt hätte.

      Löschen
  6. Schön einmal nicht nur ein "OMG - das MÜSST ihr nachbacken +sabber sabber* yum!" von Bloggern zu hören, sondern auch mal von misslungenen Versuchen zu lesen.

    Das Erlebnis mit den ungenießbar salzigen Keksen hatte ich auch schon mal, auch da war Natron beteiligt. Ist ja auch logisch wenn NaHCO3 - das Natriumhydrogencarbonat im Natron mit Säuren (vornehmlich HCl/Salzsäure) zu CO2 (damit der Kuchen schön aufgeht, H2O UND einem Salz reagiert. Das Salz in der Reaktion ist meist NaCl (insofern denn die Säure chlorhaltig war) und schon haben wir mehr Salz im Keks als in kristalliner Form ursprünglich zugegeben.
    Das Problem dabei ist auch oft der Flüssigkeitsmagel im Gebäck, denn mit ausreichend Wasser reagiert NaHCO3 mit H3O zu CO2, 2H2O und Na+. Da bei der Reaktion nicht noch zusätzlich ein Salz entsteht, bleibt der Salzschock erspart.

    Merke: Kein Natron für Kekse, für feuchteres Gebäck (z.B. Muffins) aber schon.

    Salzige Grüße,

    Apfelkern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das habe ich sogar als Chemieabwähler halbwegs verstanden. Nur frage ich mich warum die Dame im Originalrezept das nicht geschmeckt hat. Reaktion wäre ja die gleiche gewesen.
      Ich wünschte meine Chemielehrerinnen, hätten mir den Kram mit praktischen Backrezepten beigebracht. Dann hätte mir der Kopf sicher nicht so vor Buchstaben geschwirrt.
      Du solltest dir überlegen auf deinem Blog ab und an naturwissenschaftlich erklärbare Rezepte zu posten.

      Und scheinbar lesen viele trotz Fehlversuch, dass die Kekse lecker waren. Ob ein einfaches "WÜRG" das verhindert hätte?

      Löschen
    2. Meinst du, das würde jemanden interessieren? Ich frage mich sowieso, ob ich nicht auch mal über ganz andere Dinge (z.B. kurze App Empfehlungen) bloggen sollte. Aber verschrecke ich nicht alle Leser, wenn ich aus dem Schema ausbreche? Oder bin ich dann interessant?!

      Mal sehen…

      Löschen
    3. Also ehrlich gesagt denke ich du solltest alles Bloggen wenn dir genug dazu einfällt!
      Viele lesen - wie auch ich - sicher einfach gern deine Posts, weil sie gut geschrieben sind und deine Ansichten intereassant sind, ob das nun seichtere Themen sind oder doch eher nachdenklichere (die Mischung hast du ja schon mal).
      Und wenn nicht, dann hoffe ich dass du mir trotzdem beim nächsten Backfehlschlag erklärst was da naturwissenschaftlich falsch gelaufen ist. ;)

      Löschen
  7. Antworten
    1. tut es nicht :D und es schmeckt noch schlimmer :3

      Löschen