Dienstag, 23. September 2014

George R.R. Martin - Wild Cards

Ich gebe es zu, als Fan der Serie "Game of Thrones" habe ich mich von dem groß geprägtem Namen absolut fehlleiten lassen, denn letztlich hat der gute Herr Martin nur ein Kapitel des Buches beigesteuert; er wird aber groß als Herausgeber angepriesen (ganz klein über seinem Namen sieht man auf den 2ten, oder 4ten Blick "herausgegeben von").
Nichtsdestotrotz habe ich mich in das Buch gestürzt, das 2007 in einem alternativem Universum spielt, in dem ein Virus vor einigen Dekaden, wenigen Menschen (den sog. Assen) Superkräfte verliehen hat, andere wurden dadurch physisch verändert ("Joker"), ein paar haben es nicht überlebt und dann gibt es noch die Normalos, an denen das ganze spurlos vorbeigegangen ist.
Das klingt als würde direkt auf den ersten Seiten die große Action beginnen - Menschen und Asse bekriegen sich wie in X-men, aber weit gefehlt. Die "begabten" sind absolut integriert, manche nutzen ihre Kräfte sogar täglich im Beruf und zumindest in der westlichen Welt scheint es absolut nichts neues zu sein Superkräfte zu haben.Trotzdem sind die bei jedem unterschiedlichen Kräfte doch interessant und so ist nicht verwunderlich, dass amerikanische Produzenten, auf die Idee kommen, diese in einer Castingshow zur Schau zu stellen.
Gesucht wird nämlich:


Erzählt wird das ganze in wechselnder Perspektive unterschiedlicher "Asse". Dabei scheint jeder Charakter, einem Autoren entsprungen zu sein, was das Ganze sehr interessant macht. Das Buch liest sich aber keineswegs, als hätten es mehrere geschrieben. Wobei das auch an der deutschen Übersetzung liegen kann.
Neben den normalen Kapiteln, sind Blogeinträge des oben genannten Jonathan Hive eingeschoben, sowie kurze Infos zum Geschehen. Diese Mischung macht das ganze sehr dynamisch und lebendig. Ich konnte das 539 Seiten starke Werk wirklich nur schwer aus der Hand legen.

Am Ende des Buches findet sich eine ganze Liste von Autoren, die Charaktere in dem "Wild Cards" Universum geschaffen haben. Im ersten Band, sind es davon nur eine handvoll aufgetaucht. Das macht mich wirklich neugierig auf das was folgt, denn auch die Charaktere sind so wie sie aufgeführt sind, noch nicht alle erschienen. Ich hätte zu gern noch etwas im Klappentext oder den hinteren Seiten darüber erfahren, wie es zu diesem Zusammenschluss von Personen gekommen ist, wer den Anstoß gegeben hat, wie der Prozess hinter der Geschichte abgelaufen ist. Das hat mir an der Stelle ein bisschen gefehlt.
Einen kleinen Makel hat das sonst spannende Buch für mich - das Cover ist wirklich irreführend gewählt worden. Es zeigt ein deutsches Ass namens Lohengrin, der nur die 2te Geige spielt und erst im letzten Drittel des Buches auftritt. Wenn überhaupt, müsste Jonathan Hive auf dem Titel sein, denn er trägt dieses erste Buch, wie kein anderer. Im Original zeigt das Bild übrigens eine Szene kurz vor dem Ausbruch des Virus. Klar verstehe ich, dass man für den deutschen Markt diese Figur genommen hat, aber es wirkt etwas ungünstig.
Ansonsten kann ich das Buch weiterempfehlen! Es war spannend, die Charaktere sind interessant und weniger stereotypisch, als man das vermuten mag. Die Story ist auch nicht beschränkt auf die "American Hero" Show, sondern nimmt eine wirklich interessante (und auch aktuell relevante) Wendung. Ich will auf jeden Fall wissen, wie es weitergeht und da im Englischen schon das dritte Taschenbuch erschienen ist, werde ich nicht allzu lange warten um mir die nächsten beiden Bände zu bestellen.


Erschienen ist "Wild Cards" im penhaligon Verlag, bei dem ich mich ganz herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken möchte.

Kommentare:

  1. Ich hab' mich nu auch fehlleiten lassen und dachte er verteilt Wild Cards für Charaktere von Game of Thrones...damit man weiß, dass wenigstens 2,3 am Ende noch leben.:D

    Aber das Buch hört sich doch auch ziemlich interessant an.:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. xD Das wäre echt cool gewesen! Wobei er meinen Favoriten schon abgemurkst hat. T_T

      Wenn du es in einer Buchhandlung siehst, kannst du es ja mal anlesen! Man kommt echt ziemlich gut rein. :)

      Löschen
    2. Oh nein? Wer war's?
      Bist du auch Oberyn-Fan? Oder Ned Stark? Oder Robb?
      Nu bin ich aber gespannt.:D
      Tyrion lebt noch...ich bin also noch nicht völlig stinkig.:D

      Ja, werde ich bestimmt bald mal gucken gehen.:D

      Löschen
    3. Du hast direkt richtig geraten. Der Oberyn Tod hat mir mein Herz gebrochen. T_T Bei Ned konnte ich es mir fast denken auf Grund der Besetzung mit Sean Bean (der irgendwie immer stirbt, egal was er spielt). Du mochtest ihn auch am meisten??
      Wenn Tyrion die Biege machen würde, gäbe es sicher Aufstände! xD
      Wer auch richtig cool ist: Brianne und the Hound mochte ich dann auch richtig gern. Der konnte nichts dafür dass sein Bruder scheiße ist....und ein Mörder...und Vergewaltiger... oh Mann, das dauert noch bis ich über Oberyn weg komme...

      Löschen
    4. Er war schon ganz cool. Aber ich war da nicht sooooo fanatisch.:)
      Ich mag Tyrion sehr gerne...und war bei Ned trotz aller Indizien schockiert.:D
      Stimmt...Brienne zusammn mit Jaime in Kombi ist interessant.
      Dann bin ich gespannt, was mit Arya wird...und ich mochte Daenerys immer...nur langsam wird sie anstrengend.:D
      So viel zu denen, die nicht sterben dürfen.:D Lass ihn das bloß nicht lesen...:D

      Löschen
    5. Bei Daenerys gebe ich dir Recht...ich war in letzter Zeit immer weniger daran interessiert was sie eigentlich macht. Anfangs mit Drogo fand ich das spannender. Ich war auch echt traurig, als er dann weg war.

      Zu deinem letzten Kommentar fällt mir das ein:
      https://twitter.com/GeorgeRRMartin_/status/467482811096526848
      Der Mann hat echt Humor! xD

      Löschen
    6. Ja...bis zur dritten Staffel mochte ich sie irgendwie auch...aber in der 4. jetzt...najaaaa. Irgendwie...nein. Oh ja, das mit Drogo und dem Baby war voll traurig.:(
      Dafür macht sich meiner Meinung nach Sansa enlich mal. Ich war anfangs regelrecht genervt.

      Hahahaha.:D Ja.:D
      Ahja...und zum Thema Oberyn...da musste ich uch leicht grinsen...
      http://media-cache-ak0.pinimg.com/736x/c8/25/a5/c825a57ae8e64afde06543df5b92e96c.jpg

      Löschen
    7. Auf Sansa bin ich echt gespannt! Jetzt wo sie ihre Tante los ist (Schreckschraube des Jahrhunderts), kann alles passieren! :D

      xD ja, der Herr Martin nimmt uns immer die, die wir mögen.
      Wenigstens ist Tyrion jetzt erst mal in Sicherheit. ;)

      Löschen
  2. Ich fand das Buch auch wirklich gut und angenehm zu lesen! Die Story ist ja sowieso cool - nur schade, dass es nicht alle der vorigen Bände nicht auf Deutsch gibt... Man ist da ja schon seit den 90ern am Schreiben. Aber irgendwie ist das an mir auch alles vorbeigegangen Oo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte direkt nach dem Tippen auch noch mal ein wenig im Netz gesucht um eventuell was darüber herauszubekommen, wie sich die Autoren gefunden haben etc und bin auch erschrocken, wie lange es dieses Projekt jetzt schon gibt!! Wirklich schade, dass es so lange gedauert hat, bis die Bücher verlegt wurden. Durch diese Art des schreibens werden die Figuren noch detaillierter und durchdachter, weil jeder quasi ein "Baby" hat.

      Löschen