Montag, 15. Juli 2013

Melissa Darnell - Herzblut (Gegen alle Regeln)

Über Blog dein Buch hatte ich mich auf den "Überraschungstitel 1" vom DARKISS Verlag beworben (langsam sollte ich geschlagen werden für dieses krankhafte Interesse am Unbekannten). Hierbei handelt es sich um gut geschriebene Jugendliteratur, die mit "Herzblut" in eine Serie startet. Wie viele Bände es werden, kann man nicht voraussagen. Bei uns gibts im September 2013 den nächsten Band. Aber ich schätze mal eine Trilogie wird es sicher mindestens werden, (oder vielleicht vier Bände für einen besseren Vergleich mit ähnlichen Werken?).

Nun zum Inhalt: es geht um ein Mädchen (surprise!), 15 Jahre alt, tollpatschig, aber sonst recht durchschnittlich, das sich in einer Außenseiterposition in ihrer Schule wieder findet (wer hätte das jetzt gedacht?). Ein paar wenige Freundinnen sind ihr geblieben, denn aus irgendeinem Grund haben sich im Kleinkindalter alle anderen Kinder im Dorf von ihr abgewendet. Teilweise mobben die sie seitdem sogar, aber alles in allem scheint die Situation unter Kontrolle zu sein...
...BIS sie (übrigens heißt das Mädchen Savannah) ihre Tage bekommt! Furchtbare, furchtbare Schmerzen sind das, und auf einmal entwickelt sie übernatürliche Kräfte. Die werden dann stark thematisiert (während ich mich nur die ganze Zeit frage, warum nicht einmal das Wort Tampon, Binde,Slipeinlage oder meinetwegen auch Lunacup -whatever floats your boat- fällt). Ja, so etwas bedeutendes wie die erste Regelblutung, die sicher einige Mädchen erst einmal verunsichert hat, wirkt mickrig wenn man auf einmal Männer mit einem Blick in besessene Stalker verwandeln kann ("extreme-glamouring" für True Blood Fans).
Der Schulschwarm Tristan, mit dem Savannah als Kind sehr gut befreundet war, entwickelt natürlich auch Interesse an ihr - nur leider gehört er einer der alteingesessenen Familien im Dorf an und die haben etwas gegen die Verbindung.



Ich will nicht allzu viel vorweg nehmen, denn alles in allem war es ein gutes Buch. Die Autorin ("(..) schaut am liebsten "True Blood" und probiert gern neue Haarfarben aus.") hat einen guten Schreibstil (soweit ich das von der deutschen Übersetzung beurteilen kann) und ein gutes Vokabular. Wer Stephanie Meier für toll hält, wird Melissa Darnell zu einer Göttin erklären; sprich, es ist eigentlich gar nicht vergleichbar. Die Personen im Buch haben Charakter, klar der ist manchmal etwas klischeehaft, aber nie so flach und leer, wie der einer Bella. Auch merkt man, dass die Autorin versucht etwas eigenes auf die Beine zu stellen, was sicher schwer ist, da der Markt nun einmal überflutet ist von Vampiren, Werwölfen, Zauberern, Zombies und dergleichen.

Unterteilt ist das 396 Seiten starke Buch in 19 Kapitel und diese wiederum sind unterteilt nach Sichtweise. Mal "erzählt" Savannah, mal Tristan, was das ganze doch ein wenig interessanter macht, als die manchmal doch einseitige Sichtweise eines verliebten Mädchens. Was ich vor allem super finde, ist, dass das Buch nach der eigentlichen Erzählung ein paar Extra-Seiten hat.
Da wäre nämlich eine Playlist zu jedem Kapitel (die ich natürlich erst bei Kapitel 7 entdeckt habe) und ein Interview mit der Autorin.
Finde ich tausendmal besser als diese überzogenen Lobhudeleien, die sich fast immer am Anfang von englischen Taschenbüchern findet (liest das überhaupt irgendwer?).

Grundsätzlich muss ich sagen, dass es ein gutes Buch ist, ich aber leider mit fast 26 doch ein wenig "zu alt für diesen Kram" bin. Was absolut okay ist, weil ich sicher nicht die Zielgruppe darstelle. Ich werde mir das Buch aber als Empfehlung vormerken, denn man trifft ja immer mal jemandem, dem man etwas empfehlen möchte und da scheint mir das ein super Titel zu sein.




Erschienen ist dieses Buch beim DARKISS.

Bestellen kann man das Buch hier.
Danke auch an Blog dein Buch!

Kommentare:

  1. Das hört sich doch gar nicht mal sooo schlecht an!
    Ich muss gestehen, ich liebe Jugendbücher. Ich lese fast nur sowas und würde das auch selbst am liebsten schreiben :-)
    Ich stehe auch auf auch leicht surreale Geschichten, aber das mit dem Twist bei der Menstruation.... najaa!

    Persönlich sammele ich ja alles an Büchern, was nur im Entferntesten mit dem Nixen-Thema zu tun hat: da sind auch richtig gute, verdrehte und mystische dabei..

    LG!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, Meerjungfrauen sind (noch?) nicht aufgetaucht. ^^ Vielleicht wird das noch?
      Ich war auch echt froh, dass es nicht in die Schundroman/Kitsch Richtung ging. Das tun ja leider viele der Bücher dieser Art.
      Kann dir also wärmstens empfehlen vielleicht mal in der Buchhandlung rein zu lesen. :)

      Löschen
    2. Ok, wenn ich es entdecke suche ich die Stelle mit dem B*** ^^

      Löschen